Dermatohistologisches Einsendelabor

Hautklinik Göttingen

Prof. Dr. med. Christina Mitteldorf,  Leiterin der Dermatohistologie
Prof. Dr. med. Christina Mitteldorf, Leiterin der Dermatohistologie

Die Dermatohistologie ist Bestandteil der Dermatologie. Wir führen feingewebliche Aufarbeitungen und Begutachtungen von mikromorphologischen Veränderungen der Haut und der angrenzenden Schleimhäute durch. Zur sicheren Beurteilung entzündlicher Dermatosen und Hauttumoren bedarf es einer großen Erfahrung und der Kenntnis des klinischen Bildes.

Da wir als Dermatohistolog*innen zugleich auch klinisch tätige Dermatolog*innen sind, bieten wir die Möglichkeit einer histologischen Befundinterpretation im klinischen Kontext (klinisch-pathologische Korrelation).

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Diagnostik kutaner Lymphome und Pseudolymphome.

Formulare für Einsender*innen

Erstbestellung

Setzten Sie sich hierzu gerne telefonisch (0551 3969507) oder per E-Mail (christina.mitteldorf(at)med.uni-goettingen.de) direkt in Verbindung, damit wir Ihre individuellen Wünsche und Bedürfnisse mit Ihnen besprechen können.

Sie können parallel schon Ihr Starterpaket bestellen:

Leistungsspektrum

Routineaufarbeitung

Die Hautpräparte werden im Rahmen der Routine Aufarbeitung mit Hämatoxylin-Eosin (H&E) gefärbt.

Invasives Plattenepithelkarzinom in einer Hämatoxylin-Eosin-Färbung.

Spezialfärbungen

Zur Darstellung bestimmter Strukturen in der Haut oder zur bessern Beurteilung von Infiltratzellen werden in Abhängigkeit von der klinischen Fragestellung weitere Färbungen angeschlossen.

Zu den häufig verwendeten Färbungen zählen: PAS, Elastika, Giemsa, Alcian, Kongoro

Verbreiterte Basalmembranzone in einem chronisch diskoiden Lupus erythematodes in einer PAS-Färbung.

Immunhistochemische Färbungen

Hierbei werden bestimmte Strukturen im Gewebe mit Antikörpern markiert. Dies wird insbesondere zur weiteren Charakterisierung von Hauttumoren und insbesondere auch zur Abgrenzung kutaner Lymphome gegenüber entzündlichen Erkrankungen verwendet.

Die Tumorzellen des M. Paget in der Epidermis, dargestellt in einer CK7 Färbung.

Evaluation von Target-Molekülen

Vor dem Einsatz bestimmter Therapien werden heute Zielstrukturen im Gewebe bestimmt und nach speziellen Kriterien augewertet. Hierzu zählen untern anderem CD30 und PD-L1.

Membranäre PD-L1 Expression bei einem kutanen Angiosarkom.

Nagelhistologie

Die histologische Untersuchung von Nagelmaterial eignet sich insbesondere für die Diagnostik einer Nagelmykose und stellt hier eine schnelle und zuverlässige Diagnostik dar. Zudem können aber auch Einblutungen von Melaninpigmenteinlagerungen als auch eine Onychodystrophie oder ein Psoriasis-Nagel differenziert werden.

Die Pilzhyphen in einem Nagel lassen sich mit der PAS-Färbung darstellen.

Mikrographisch kontrollierte Aufarbeitung

Bei Hauttumoren bieten wir eine lückenlose Schnittrandkontrolle mit topographischer Zuordnung an.

Molekulare Diagnostik

Diese erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie. Zu dem Spektrum gehören z.B. FISH (z.B. zum Nachweis von Translokationen primär und sekundär kutaner Lymphome), PCR zum Nachweis eines Schwerkettenrearrengement bzw. TCR-Rearrangement, Mutationsanalysen für B-BAF, C-KIT, N-RAS-Analyse.

Direkte Immunfluoreszenzuntersuchungen

Diese Untersuchung wird bei Vaskulitiden, Kollagenosen und blasenbildenden Autoimmunerkrankungen durchgeführt. Die Proben könne in Michel’scher Lösung versandt werden, wodurch ein Einfrieren der Probe nicht erforderlich ist.

Referenzpathologische Begutachtung / Konsiliarische Mitbeurteilung

Hautproben können zur Zweitmeinung an uns übersandt werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Diagnostik kutaner Lymphome.

ICDP-UEMS Trainingszentrum für Dermatopathologie

Zertifikat ICDP

Seit 2020 ist die Dermatohistopathologie der UMG ist als internationales Trainingszentrum für Dermatopathologie zertifiziert. Hier können interessierte Kolleg*innen aus aller Welt eine standardisierte und qualifizierte dermatopathologische Ausbildung durchlaufen.  

Wir verfügen zudem über die vollumfängliche Weiterbildungsermächtigung (24 Monate) für Dermatohistologie.


Weitere Informationen:

Kontakt

Leitung Dermatohistopathologie

Prof. Dr. med. Christina Mitteldorf

Kontaktinformationen

    • Oberärztin / Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Medikamentöse Tumortherapie, Dermatohistologie
    • International Board Certification in Dermatopathology
    • Oberärztliche Leitung der Dermatohistologie und der Lymphomsprechstunde
    • Pubmed-Link
Sekretariat

Claudia Liese

Kontaktinformationen

Sprechzeiten

  • Mo–Do 8:00–16:00, Fr 8:00–13:00
Sekretariat

Bärbel Trümper-Kage

Kontaktinformationen

Sprechzeiten

  • Mo–Do 8:00–16:00, Fr 8:00–13:00
Dermatohistologe, Klinikleiter

Prof. Dr. Michael P. Schön

Kontaktinformationen

Sekretariat

Patientenanmeldung

    • Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Dermatohistologie und Immunologie
    • Fach-Immunologe
    • Dipl.-Ges.ökonom
    • Pubmed-Link
Dermatohistologin, Oberärztin

Prof. Dr. med. Cornelia S. Seitz

Kontaktinformationen

    • Leitende Oberärztin / Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, Allergologie, Dermatohistologie
    • Pubmed-Link
Assistenzärztin in Weiterbildung

Dr. med. Johanna Charlotte Hoffmann

Kontaktinformationen

Assistenzarzt in Weiterbildung

Norman Langer

Kontaktinformationen

Folgen Sie uns